Museenlandschaft Expressionismus

Foto: Florian Werner

Kunst- und Naturgenuss zwischen München und dem Alpenrand


Zwischen bayerischer Landeshauptstadt und Alpen erstreckt sich eine der herrlichsten Gegenden Deutschlands. Die saftig grüne Moränenlandschaft mit ihren klaren Gewässern und den reizvollen Ausblicken auf das majestätische Faltengebirge beflügelte Ludwig Thoma zu dem Ausruf: »Mach nur die Augen auf; alles ist schön!«

Im frühen 20. Jahrhundert kamen die jungen Expressionisten aus München hierher, um die Natur in kraftvollen Farben und Formen zu erfassen. Emil Nolde und Ernst Ludwig Kirchner waren hier, bevor sie Mitglieder der Dresdner Künstlergemeinschaft »Brücke« wurden. Besonders innig waren die Künstler des »Blauen Reiters« Wassily Kandinsky, Gabriele Münter, Franz Marc, Alexej von Jawlensky oder Heinrich Campendonk dem Ort Murnau und der Region verbunden.

In der »MuSeenLandschaft Expressionismus« gehen Naturerleben und Kunstgenuss eine einzigartige Verbindung ein: Beginnend im Lenbachhaus München, mit der weltweit größten Sammlung an Werken des "Blauen Reiter", geht es zu Buchheim Museum der Phantasie, das mit seinen weltberühmten Expressionisten die Menschen an den Starnberger See zieht; am Kochelsee bietet das Franz Marc Museum exquisites Kunsterleben rund um seinen Namensgeber; am Staffelsee lockt das Schloßmuseum Murnau mit dem »Blauen Reiter« und Gabriele Münter; in der Nähe der Osterseen macht das Museum Penzberg mit Campendonk auf sich aufmerksam.

Tipp! Mit der MuSeenKarte, die im Schloßmuseum Murnau erhältlich ist, erhalten Sie reduzierten Eintritt (1,50 € Ermässigung) in den Partnermuseen.
Download
MuSeenLandschaft-Expressionismus-DE.pdf (4,07M)
MuSeenLandschaft-Expressionismus-EN.pdf (4,07M)
Download
Museenlandschaft Radlflyer 2020.pdf (429,11K)

Die beteiligten Museen

Schlossmuseum Murnau

Franz Marc Museum

Buchheim Museum

Stadtmuseum Penzberg

Städtische Galerie im Lenbachhaus München


Mehr erfahren sie auf der Website der MuSeenLandschaft Expressionismus unter
www.museenlandschaft-expressionismus.de
.

AVANTGARDE IN FARBE

Blauer Reiter / Brücke / Expressionismus


Große Sonderausstellungen in Oberbayern von März bis November 2021

Zwischen München und dem Alpenrand befindet sich eine ungewöhnlich reichhaltige Kunst- und Naturlandschaft, die mit herausragenden Museen umringt von Seen und Bergen ein außergewöhnliches Erlebnis verspricht.

Im Süden von München hat die Kunst des „Blauen Reiter“ ihren Ursprung genommen und weltweit eine neue Kunstepoche eingeleitet. Im Jahr 1912 gaben hier Franz Marc und Wassily Kandinsky den Almanach „Der Blaue Reiter“ heraus. Die legendäre Schrift zählt zu den wichtigsten Künstlermanifesten des 20. Jahrhunderts. Noch heute kann man im Alpenvorland zwischen München, Murnau und Kochel am See den Spuren des „Blauen Reiter“ folgen und in die faszinierende Welt der expressionistischen Formen und Farben eintauchen.

Gleich vier Museen am Starnberger See, Kochelsee, Staffelsee und an den Osterseen widmen sich den Künstlern des Deutschen Expressionismus. Das Lenbachhaus in München rundet mit der weltweit größten Sammlung an Werken des „Blauen Reiter“ das Kunsterlebnis ab.

2021 gehen die fünf Museen der MuSeenLandschaft Expressionismus in dem Gemeinschaftsprojekt AVANTGARDE IN FARBE. Blauer Reiter / Brücke / Expressionismus mit verschiedenen Ausstellungsschwerpunkten der wichtigen Frage nach, wie eng die beiden Künstlerkollektive des „Blauen Reiter“ und der ebenfalls wegeweisenden „Brücke“ miteinander verwoben waren.
Im Rahmen des Gemeinschaftsprojekts steht im Schloßmuseum Murnau das Kinderbild im Zentrum der Schau Punkt, Linie, Fläche. Das Kinderbild und der Expressionismus (29. Juli 2021 bis 7. November 2021). Gabriele Münter und Wassily Kandinsky besaßen eine umfangreiche Sammlung von Kinderzeichnungen, die großen Einfluss auf ihre Gedanken-und Motivwelt hatte.

Doch die Kinderkunst war nicht nur eine beliebte Inspirationsquelle für die Künstler im Umfeld des Almanachs „Der Blaue Reiter“, sondern beeinflusste in vielerlei Hinsicht auch die Künstlerkollegen der nachfolgenden Generationen. Die Murnauer Ausstellung spürt diesen Einflüssen nach und spannt den Bogen von Werken von Münter, Kandinsky, Lyonel Feininger und Paul Klee über Asger Jorn und Jean Dubuffet bis hin zu Sigmar Polke, A. R. Penck und Arnulf Rainer.

Karel Appel, Small Cat, 1951, Mischtechnik auf Papier, Privatbesitz, © K. Appel Foundation / VG Bild-Kunst, Bonn 2020
Das Faltblatt zum Gemeinschaftsprojekt Avantgarde in Farbe. Blauer Reiter / Brücke / Expressionismus hier zum Download:
MuSeenLandschaft_2021.pdf (769,61K)
Abbildung: Erich Heckel, Der schlafende Pechstein (Ausschnitt), 1910
Buchheim Museum der Phantasie, Bernried am Starnberger See,
© Nachlass Erich Heckel, Hemmenhofen; VG Bild-Kunst, Bonn 2020

Radtour auf den Spuren des „Blauen Reiters“

Radfahrer am Staffelseerundweg 3 - Wolfgang Ehn
Oberbayern wie aus dem Bilderbuch. Malerische Orte, Biergärten, barocke Kirchen, Lüftlmalerei – ein faszinierendes Urlaubserlebnis vor der majestätischen Kulisse der bayerischen Alpen. Nirgendwo in Deutschland gibt es eine Landschaft, die Kunst- und Naturgenuss so intensiv verbindet, wie zwischen München und dem Alpenrand. Vier Museen erwarten die Radler in denen sie einen konzentrierten und qualitätsvollen Überblick über den deutschen Expressionismus erhalten. Gerade im Alpenvorland bietet es sich an, die Museumsbesuche mit eindrucksvollen Radtouren zu verbinden. Eine Radtour auf den Spuren des „Blauen Reiter“ führt durch die Landschaft, die schon Franz Marc, Gabriele Münter und Wassily Kandinsky inspiriert hat.
Tourenbeschreibung
Museenlandschaft Radlflyer 2020.pdf (429,11K)



Weitere Museen in der Umgebung

Münter-Haus

Das Münter-Haus wird von der Gabriele Münter-und Johannes Eichner-Stiftung München betreut.

Öffnungszeiten: Di – So, 14.00 – 17.00 Uhr
Münter-Haus - Kottmüllerallee 6 - 82418 Murnau
Telefon: 08841-628880

Freilichtmuseum Glentleiten

Kaulbachvilla Ohlstadt

Oberammergau Museum

© Schlossmuseum Murnau