Kunstvermittlung goes digital!

Digitales Begleitprogramm
zur aktuellen Ausstellung und ständigen Sammlung
... oder einfach nur für zu Hause

Begleitprogramm zur Ausstellung:

"Innen, außen, drinnen, draußen... Aquarelle und Grafiken der Klassischen Moderne"

(Bis 4. Juli 2021)

In der Sonderausstellung hängen viele Druckgrafiken. In den folgenden Videos erklären wir euch die drei wichtigsten Druck-Techniken:

Die Radierung - das ist ein Tiefdruck-Verfahren

Die Lithografie - das ist ein Flachdruck-Verfahren

Den Holzzschnitt - das ist ein Hochdruck-Verfahren


Viel Spaß!


Bildbetrachtung mal anders!

Der Holzschnitt "Le Vitrine de Lalique" (1901) von Félix Vallotton aus der Serie "Weltausstellung 1900/1901" und die Zeichnung "Spaziergänger" von August Macke (1909) in der Sonderausstellung "Innen, außen, drinnen, draußen...", inspirierten uns zu verschiedenen Fragestellungen: Was trugen die Menschen vor 100 Jahren?
Was sehen sich die Menschen auf dem Holzschnitt von Félix Vallotton da an? Stehen sie Schlange? - Vielleicht, um den "rollenden Bürgersteig" zu betreten?

Anhand historischer Filmausschnitte lassen wir die Kunstwerke "lebendig" werden...

Herzlicher Dank an Dr. Rainer Ziegler, Leiter der Landesfilmsammlung Baden-Württemberg / Haus des Dokumentarfilms / Europäisches Medienformum e.V. für das historische Filmmaterial aus den Jahren 1904-1909!
Filmaufnahmen zur Weltausstellung 1900/1901: Thomas A. Edison (09.08.1900)
Quelle: Library of Congress, Motion Pictures, Broadcasting, and Recorded Sound Division
Online unter: https://www.loc.gov/item/00694271/





Digitales Angebot

zum Internationalen Museumstag 2020

Die Angebote zum diesjährigen internationalen Museumstag und die Murnauer Kulturwoche unter dem Motto "Märchen" fanden dieses Jahr digital statt. Hier stellen wir Ihnen unsere Beiträge weiterhin zur Verfügung. Diese sind:

Tutorial "Mrächen-Erzählsteine basteln"

Fabeln und Kommentare zum Gemälde J.M. Wittmer "Äsop"

Märchen von Kindern für Kinder, entstanden in einem museumspädagogischen projekt


Viel Vergnügen bei Hören, Sehen - und vielleicht sogar Selbermachen - mit unseren Beiträgen zu Märchen und Fabeln.


"Märchen-Erzählsteine" basteln



Johann Michael Wittmers "Äsop"-Gemälde als Erzähl-Anlass

Hier rücken wir Johann Michael Wittmers Gemälde „Äsop, dem phrygischen Volk seine Fabeln erzählend“ von 1875 in den Fokus. Der Murnauer Maler zeigt darauf den antiken Dichter und Geschichtenerzähler Äsop. Er gilt heute als Begründer der Fabelerzählung – diesen lehrreichen Geschichten, in den Tiere wie Menschen sprechen und handeln.
Sehen Sie das Bild mit anderen Augen: Entweder im Video-Clip mit dem Murnauer Sprecher Christian Jungwirth, oder in den Hörbeiträgen unten, in denen Ihnen das Gemälde aus Sicht verschiedener Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie dreier Kinder näher gebracht wird.
Wittmers Gemälde & Äsop - Intro
Sprecherin: Dorothee Jordan
Dauer: 1:00 Min.
...aus Sicht von Angela H.
Restauratorin
Dauer: 2:35 Min.
...aus Sicht von Frank Heumann
Team Aufsicht, Team kunsthist. Führungen
Dauer: 1:22 Min.
...aus Sicht von Babsi F. und Andrea S.
Team Reinigung
Dauer: 0:50 Min.
...aus Sicht des Haustechnikers
Leiter Team Haustechnik
Dauer: 1:20 Min.
...aus Sicht einer 9-Jähringen
Besucherin
Dauer: 1:14 Min.
...aus Sicht eines 5- und eines 7-Jährigen
Besucher
Dauer: 1:20 Min.
...aus Sicht von Sabine Feldmeier-Langer
Team Kunst- und Kulturvermittlung / Museumspädagogik
Dauer: 0:58 Min.
...aus Sicht von Dr. Katja Amato
Kunsthistorikerin, Team kunsthist. Führungen
Dauer: 1:22 Min.
(c) Fotos Heribert Riesenhuber & Privat


Kreativ in Wort und Bild:
Märchen von Grundschülerinnen und -schülern

Es ist schon eine Weile her, weil es aber so gut zum Motto "Märchen" der Murnauer Kulturwoche 2020 passt, möchten wir Ihnen hier Texte und Collagen von Murnauer Schülerinnen und Schülern einer 2. Klasse vorstellen. Sie entstanden 2015 anlässlich des 20-jährigen Jubiläums der Kunst- und Kulturvermittlung / Museumspädagogik im Zusammenhang mit der Ausstellung "Der Architekt und die Künstlerin - Hugo Wach und Wanda Zeigner-Ebel".
© Schlossmuseum Murnau