NEU IM MUSEUM



Alexander Kanoldt (1881-1939)
Stadtbild (Klausen), 1912
Öl auf Leinwand
Leihgabe der PSM Privatstiftung
Schloßmuseum Murnau, Inv. PSM 58/12461


Das Schloßmuseum Murnau freut es außerordentlich, dass ein von der PSM Privatstiftung Schloßmuseum Murnau erworbenes Bild des Künstlers Alexander Kanoldt (1881–1939), welches lange Zeit als verschollen galt, nun als Dauerleihgabe den Bestand des Museums bereichern wird.


Alexander Kanoldt (1881-1939) war Gründungsmitglied der "Neuen Künstlervereinigung München" (N.K.V.M.) und ein bedeutender Vertreter des Expressionismus und der Neuen Sachlichkeit. Er pflegte engen künstlerischen Austausch u. a. mit Alexej von Jawlensky und Adolf Erbslöh und gehörte auch zur 1913 gegründeten Künstlergruppe "Münchener Neue Secession".

Für seine künstlerische Entwicklung war die Auseinandersetzung mit dem französischen Kubismus ausschlaggebend, wie es sich in dem hier vorgestellten Ölgemälde, "Stadtbild (Klausen)" aus dem Jahr 1912, niederschlägt: Das ungewöhnlich großformatige Werk von 60 x 75,5 cm zeigt einen Ausschnitt des Ortes Klausen in Südtirol, in dem das Städtchen nur in geometrischen Quadern und Kuben gestaffelt wiedergegeben wird und der charakteristische Kirchturm gar nach oben hin abschnitten ist. Die zurückhaltende Farbigkeit und die sparsam verwendeten Lichtkontraste verleihen dem Bild eine geheimnisvolle Stimmung. Seine Stilistik weist hier bereits stark auf die späteren Jahre hin, in denen er sich auf präzise konstruierte Stillleben und Landschaftsbilder in kühlen Farbtönen konzentrierte.
Das Gemälde war bereits 1912 erstmalig von der N.K.V.M. publiziert und abgebildet worden.
Es existiert eine Vorzeichnung in einem der Skizzenbücher Kanoldts, das Jahr der Entstehung ist durch eine handschriftliche Fotobeschriftung in einem seiner persönlichen Werkalben verbürgt. Lange Zeit galt es als verschollen und tauchte nun nach Jahrzehnten in einer unbekannten Privatsammlung wieder auf. Das Werk bereichert den Sammlungsschwerpunkt "Neue Künstlervereinigung München" des Schloßmuseums Murnau somit um einen weiteren, spannenden Aspekt.

Bildnachweis: Foto: Lempertz.