Das blaue Land in Kunterbunt
Eine Ausstellung im Schlossmuseum Murnau
Vom 22. September bis 11. November 2019




Das Blaue Land in Kunterbunt ist eine Gruppenausstellung des Kollektivs Kunterbunt, eine Initiative des Kunterbunt e.V., einem Murnauer Reiseveranstalter, der inklusives Reisen fördert und 2019 sein 25-jähriges Bestehen feiert.

Die Reisen mit Kunterbunt atmen einen Geist, der im Zeichen von gelebter und gelungener Inklusion entsteht. Dieser Geist bereichert das Leben vieler Menschen mit und ohne Behinderung. Einige Kunterbunt-Reisende sind während vergangener Fahrten durch ganz Europa von dieser besonderen Atmosphäre inspiriert worden und wurden künstlerisch aktiv. Um diesen Aspekt zu erweitern ist das KünstlerInnen-Netzwerk Kollektiv Kunterbunt entstanden. In den letzten beiden Jahren hat sich dieses Kollektiv auf Kunstfreizeiten in Schlehdorf am Kochelsee in einen gemeinsamen Schaffensprozess begeben.

Auf diesen Freizeiten wurde der Fokus auf den gemeinsamen künstlerischen Prozess zwischen behinderten Menschen mit besonderer künstlerischer Begabung und Kunststudierenden gelegt. Die Werke sind unter Einbeziehung autodidaktischer und akademischer Techniken erarbeitet worden. Hierbei ist ein Schatz an künstlerischen Positionen entstanden, der die "kunterbunte Welt" auf beeindruckende Art und Weise abbildet.

Diese "kunterbunte Welt" hat ihren Ursprung im Blauen Land, in dem die im Schloßmuseum Murnau gezeigten Werke entstanden sind. Den Namen hat das Land einem Naturphänomen und einer damit verbundenen Aussage von Franz Marc zu verdanken. Besonders im Herbst erzeugt der Lichteinfall über dem Murnauer Moos mit Blick auf das Gebirge einen bläulichen Schimmer.

Die Ausstellung wird entlang eines "kunterbunten Fadens" im ganzen Schloßmuseum präsentiert. Erkennungszeichen für die Werke ist ein "Farbkreis à la Goethe" von der Künstlerin des Kollektiv Kunterbunt Raphaele Pettinger. Dieser ist unterhalb aller Werke zu finden, die Teil der Ausstellung sind.

Hervorzuheben ist die Vielzahl der Dokumentationsformen, welche die Ausstellung begleiten. Im Medienraum des Schloßmuseums werden Interviews der beteiligten KünstlerInnen gezeigt (Kollektiv Kunterbunt in Schlehdorf - Portraits einer Kunstfreizeit) und ein Dokumentarfilm (Künstler der Löwen) verdeutlicht den Schaffensprozess und künstlerischen Austausch auf den Kunstfreizeiten.

Zudem ist der Audioguide der Ausstellung ein echtes Hörerlebnis. Eingesprochen von der Sprachkünstlerin Jurate Braginaite lässt dieser alle KünstlerInnen zu Wort kommen. So wird eine Ebene geschaffen, die es dem Besucher erlaubt, etwas näher an die Lebensrealitäten der KünstlerInnen heranzutreten.

Das Blaue Land in Kunterbunt ist eine Gruppenausstellung zeitgenössischer Kunst, die in Zusammenarbeit von KünstlerInnen mit und ohne Behinderung entstanden ist. In diesem Sinne kann die Ausstellung als ein Beitrag zu den geläufigen Sammelbegriffen der Art Brut oder Outsider Art verstanden werden. Darüber hinaus soll die Ausstellung aber vor allem einen kaleidoskopischen Blick auf die Herausforderung Inklusion in der bildenden Kunst ermöglichen.

Text: Felix Balzer, Kurator, Kunterbunt e.V.